Masthead header

Indonesien 2015 – Teil 1- Bali

Es war ungefähr Mitte letzten Jahres als ich mir ein paar Gedanken über meine berufliche Zukunft gemacht hatte. Es gab so einige Möglichkeiten, die mir durch den Kopf gingen, aber schlussendlich habe ich mich dazu entschlossen meinen Job und die Zeit in Berlin hinter mir zu lassen und mich wieder auf den Weg in die Heimat zu begeben. Hier mache ich mich jetzt als Hochzeits- und Portraitfotografin selbstständig. Doch bevor ich damit anfangen wollte, habe ich die Zeit genutzt und bin für 7 Wochen auf Reisen gegangen.

Alleine gings los nach Indonesien, genauer – nach Bali. Mein erstes Mal in Asien, einen kleinen Kulturschock hatte ich in der ersten Woche schon. Aber man gewöhnt sich dann doch an die anderen Lebensumstände der Einheimischen dort. Wobei Bali an den meisten Orten schon sehr touristisch ist. Wer die ursprüngliche Kultur kennenlernen will, sucht sich am besten ein paar der vielen Homestays auf der Insel raus, dort kommt man schnell in Kontakt mit Einheimischen oder man besucht eine andere der 17.500 Inseln, die Indonesien mit sich bringt.

Los ging es mit einer Woche surfen im Rapture Camp, ganz im Süden Balis. Es hat sehr viel Spaß gemacht, auch wenn ich in den ersten beiden Sessions etwas häufiger von den großen Wellen runtergespült wurde. 😀 Im Nachhinein kann ich sagen, es war toll es mal ausprobiert zu haben, aber ich bleibe dann doch eher beim Ski- oder Fahrradfahren. Dabei läuft man keiner Gefahr von Salzwasser die Nase durchgespült zu bekommen.

Danach ging es in den für mich favorisierten Ort Canggu. Ein tolles, kleines und aufstrebendes Plätzchen, mit entspannten, lässigen Surfervibes, die gerade an den belebten Stränden zu beobachten waren. Einige coole Cafés, Restaurants, Bars und Clubs hat es dort. Ein absolut toller Platz für Yoga ist Samadi Bali. Ein paar Links dazu findet ihr ganz unten auf der Seite.

Von da aus ging es für 2 Tage auf die kleine Insel Nusa Lembongan. Dort habe ich mir ein schickes Boutique Hotel rausgesucht namens Tigerlillys. Wenn man länger unterwegs ist, könnte es hier dem ein oder anderen etwas zu teuer sein. Ansonsten kann ich es sehr empfehlen – nette und hilfsbereite Mitarbeiter, der Pool, das Essen und die Zimmer sind wunderbar. Mit einem gemieteten Roller bin ich dann über die relativ kleine Insel getuckert und habe beim Schnorcheln die tolle Unterwasserwelt Indonesiens genossen.

Diese Locations kann ich euch für euren nächsten Bali sehr empfehlen! 🙂
Uluwatu:
für abends: Single Fin

Canggu:
Übernachtung: Leo Homestay
zum entspannen: Echo Beach
Yoga: Samadi Bali
Essen gehen: Bu Mi (original Indonesische Küche), Betelnut, Avocado
zum frühstücken: Crate Café
für abends: Old Man’s, Deus, Pretty Poison

Nusa Lembongan:
Übernachtung: Tigerlilly Boutique Hotel

Fortsetzung folgt… 😉

Share on: FacebookTwitterPinterest

Your email is never published or shared. Required fields are marked *

*

*

*